Ines Geipel Webseite

Bücher

Beautiful New Sky

Fabricating Bodies for Outer Space in East Germanys Military Laboratories

“Schöner Neuer Himmel” erscheint am 20. November 2024 in Großbritannien und am 29. Januar  2025 in den USA: “Beautiful New Sky. Fabricating Bodies for Outer Space in East Germanys Military Laboratories”

Behind the Wall

My Brother, My Family and Hatred in East Germany

“Umkämpfte Zone” erscheint am 31. Mai 2024 in Großbritannien und am 30. Juli 2024 in den USA: “Behind the Wall. My Brother, My Family and Hatred in East Germany”

Fremdenfeindlichkeit und Hass auf »den Staat«: Verlieren wir den Osten Deutschlands? Das Buch sucht Antworten auf das Warum der Radikalisierung, ohne die aktuell bestimmende Opfererzählung nach 1989 zu bedienen. Ines Geipel erzählt von den Schweigegeboten nach dem Ende der NS-Zeit, der Geschichtsklitterung der DDR und den politischen Umschreibungen nach der deutschen Einheit.

Jahrhundertstimmen Ines Geipel

Jahrhundertstimmen 1945-2000, Deutsche Geschichte in über 400 Originalaufnahmen, September 2023

herausgegeben von: Hans Sarkowicz, Ulrich Herbert, Michael Krüger, Ines Geipel, Christiane Collorio / der Hörverlag

Teil zwei der großen Originaltonedition zur Geschichte des 20. Jahrhunderts für die Jahre 1945 bis 2000

Platz 1 auf der hr2-Hörbuchbestenliste im November 2023

»Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten«, »Ich bin ein Berliner«, »Wir wollen mehr Demokratie wagen«, »Wir sind das Volk«, »Blühende Landschaften«, die »Ruck«-Rede – das sind nur wenige der zahlreichen Originalaufnahmen, die für die deutsche Geschichte der Jahre 1945–2000 stehen. Nach aufwändigen Recherchen, u. a. im Deutschen Rundfunkarchiv, lässt sich diese Zeit nun in ca. 400 Originalaufnahmen nachhören.

In Gesprächen mit dem Historiker Ulrich Herbert, dem Verleger und Autor Michael Krüger sowie der Schriftstellerin Ines Geipel führt Hans Sarkowicz ein und liefert Hintergründe zu den historischen Tonaufnahmen.

Hörbuchnacht | mit Hans Sarkowicz und Ines Geipel: Jahrhundertstimmen II – 1945-2000

Die große hr2-Hörbuchnacht · 22.10.2023 · 21 Min.

 

Reiner Kunze Ines Geipel

Nachwort zu Reiner Kunzes Prosaband
»Die wunderbaren Jahre«

von Ines Geipel

1976 erschien bei S. Fischer in der Bundesrepublik die Erstausgabe von Reiner Kunzes Prosaband »Die wunderbaren Jahre«. Kurz darauf wurde Reiner Kunze aus dem Schriftstellerverband der DDR ausgeschlossen. Die Autorin Ines Geipel erinnert an diese Zeit und widmet Reiner Kunzes berühmt gewordenem Buch eine eindringliche Lektüre. Gemeinsam mit Ines Geipel gratulieren wir Reiner Kunze zum 90. Geburtstag am 16. August 2023.

Zum Nachwort | S. Fischer Verlage

 

Schöner Neuer Himmel von Ines Geipel

Schöner Neuer Himmel.
Aus dem Militärlabor des Ostens

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2022

Die Idee war so ambitioniert wie anmaßend: den Kommunismus auch im All real werden zu lassen. Und die Realität? Um einen „Körper mit optimaler Normierung“ für den Himmel zu kreieren, wurden ab 1967 im Osten „adäquate Bodenmodelle“ geschaffen und an ihnen hoch geheim geforscht.

Was surreal klingt, findet Ines Geipel belegt in den Nachlässen des ostdeutschen Militärs, aber auch bei denen, deren Körper zum Material gemacht wurden.

Hier geht es zu den aktuellen Lesungs- und Veranstaltungsterminen
MDR-Buchkritik »Ines Geipel – Schöner Neuer Himmel«
Umkämpfte Zone Ines Geipel

Umkämpfte Zone.
Mein Bruder, der Osten und der Hass

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2019

Fremdenfeindlichkeit und Hass auf »den Staat«: Verlieren wir den Osten Deutschlands? Das Buch sucht Antworten auf das Warum der Radikalisierung, ohne die aktuell bestimmende Opfererzählung nach 1989 zu bedienen. Ines Geipel erzählt von den Schweigegeboten nach dem Ende der NS-Zeit, der Geschichtsklitterung der DDR und den politischen Umschreibungen nach der deutschen Einheit.

Hier geht es zu den aktuellen Lesungs- und Veranstaltungsterminen
Tochter des Diktators Ines Geipel

Tochter des Diktators.

Roman von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2017

Ivano Matteoli, Sohn eines KP-Funktionärs, verlässt Anfang der sechziger Jahre sein toskanisches Heimatdorf gen Leningrad. Dort lernt er Bea kennen – Beate Ulbricht, das »erste Staatskind der DDR« und Tochter von Walter Ulbricht. Dies ist der Beginn einer Amour fou zwischen Ost und West, einer Liebe im politischen Geflecht zwischen Paris, Leningrad, Rom, Ost-Berlin und dem erzkatholischen Cigoli.

Kalte Bücherverbrennung

Kalte Bücherverbrennung:
Unterdrückte Literatur in der DDR.

von Ines Geipel

Carl Hanser Verlag, München 2015

Erzählt wird von Literatur, aber von Literatur, die fast keiner kennt, da sie nicht öffentlich sein durfte. Ines Geipel berichtet von jenen Autorinnen und Autoren, die ohne große Aufmerksamkeit in das Mahlwerk der DDR-Diktatur gerieten. Kontrolliert, diszipliniert und oft ebenso wie ihre Manuskripte buchstäblich vernichtet, kämpften von 1945 bis 1989 ungezählte Schriftsteller um ihre selbstbestimmte Existenz. Unser heutiges Lesen hat auch diese Vorgeschichte – das lernt man aus diesem großen, unversöhnten, aufrüttelnden Essay.

Gesperrte Ablage Ines Geipel Joachim Walther

Gesperrte Ablage.
Unterdrückte Literaturgeschichte in Ostdeutschland 1945–1989.

Mit Joachim Walther

Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2015

Der DDR-Diktatur ist es gelungen, auch nach ihrem Untergang das öffentliche Gedächtnis im Hinblick auf die Geschichte des literarischen Schaffens zu beeinflussen. Das bekannte Bild, das zu DDR-Zeiten vorherrschte, war das von den „staatstragenden“ Künstlern und deren „Kontrapunkten“, den kritischen, aber trotzdem loyalen Autorinnen und Autoren, die oft auch im Westen berühmt wurden. Ein sehr geschöntes Bild, denn in Wahrheit ist dies nur der zugelassene Teil der Literaturgeschichte – ­bestimmte Stoffe und Ästhetiken, ja, alles wirklich Nonkonforme, ­Experimentelle, Widerständige wurde konsequent behindert, unterdrückt, verfolgt, verschwiegen, abgelegt und weggesperrt.

Generation Mauer

Generation Mauer.
Ein Porträt

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2014

Die in den 1960er Jahren im Osten Deutschlands geborenen »Mauerkinder« waren jung genug, um sich ab 1989 die Welt zu erobern – eine glückliche Generation? Ines Geipel sucht im Dialog zwischen persönlichem Schicksal und aktueller Forschung der Biographie ihrer Generation auf die Spur zu kommen.

Der Amokkomplex

Der Amok-Komplex oder die Schule des Tötens

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2012

Ist der Amoklauf Teil unserer westlichen Gesellschaft und was verbindet die Taten der jungen Todesschützen weltweit? Ines Geipel stellt fünf exemplarische Orte ins Zentrum ihrer vielschichtigen Recherchen – darunter auch die drei Amokläufe in Deutschland: Erfurt, Emsdetten, Winnenden.

Seelenriss

„Seelenriss“.
Depression und Leistungsdruck

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2010

Was macht Manager, Politiker, Studenten depressiv? Was lässt Weltklassesportler an ihrer Seele leiden? Ines Geipel zeigt, wie ständiger Erfolgszwang und Eigendrill in unserer Gesellschaft krankmachende Bedingungen schaffen und zu einer rasant wachsenden Zahl an Depressionen führen.

Black Box DDR von Ines Geipel und Andreas Petersen

Black Box DDR. Unerzählte Leben
unterm SED-Regime

Mit Andreas Petersen

Marix Verlag, Wiesbaden 2009

Die DDR, ein gefallener Staat, der sich hüben wie drüben der Wirklichkeit mehr und mehr entzieht. Doch wie dem Leerlauf aus Abwehr und Ignoranz entkommen? Wie das historische Vakuum fassen? Black-Box DDR will konkretes Leben erzählen, mit seinen Hoffnungen, Aufbrüchen, Zufällen, Lieben und Krisen, mit kleinem Glück und brutalem Scheitern. Ein Erfahrungs-Container, durch vier Jahrzehnte, quer durch das Kollektiv Ost, durch alle Schichten, Berufe, Gruppierungen.

Zensiert, verschwiegen, vergessen

Zensiert, verschwiegen, vergessen.
Autorinnen in Ostdeutschland 1945–1989.

von Ines Geipel

Artemis & Winkler, Düsseldorf 2009

„Geschichten die dank der einfühlsamen Sprache und intimem Kenntnis von Ines Geipel tief in einen unbekannten Teil der deutschen Geschichte blicken lassen“.

Sabine Brandt, FAZ

No Limit

No Limit.
Wie viel Doping verträgt die Gesellschaft

von Ines Geipel

Klett-Cotta, Stuttgart, 2008

»Warum fürchtet die chinesische Regierung den Dalai Lama und 
warum fürchtet sie nicht Ines Geipel?«

Peter Sloterdijk

Heimspiel

Heimspiel.

Roman von Ines Geipel

Rowohlt, Berlin 2005

„Heimspiel“ ist natürlich mehr als ein Republikfluchtroman, mehr als ein Schlüsselroman. Es handelt davon, wie Wunden, die Menschen von der Geschichte geschlagen wurden, in den folgenden Generationen weiter schwären. Es ist ein melancholisches Buch des Abschieds, fast eine Elegie auf eine schmerzhafte, schmerzende Heimat, es ist viel dieses „Heimspiel.“

Elmar Krekeler, Die Welt

Für heute reicht’s.
Amok in Erfurt.

von Ines Geipel

Rowohlt, Berlin 2004

Nach der erfolgten ersten Aufregung zeigt sich, dass eine von vielen Seiten erwogene einstweilige Verfügung gegen das Buch nicht durchsetzbar ist. Offenbar lassen sich keine Fehler im Buch nachweisen. Als Reaktion auf das Buch von Ines Geipel setzte die thüringische Landesregierung Mitte Januar 2004 eine Kommission ein, die alle Akten zum Fall erneut prüfen soll.

Henning Kober, taz

Dann fiel auf einmal der Himmel um

Dann fiel auf einmal der Himmel um.
Inge Müller – Die Biografie.

von Ines Geipel

Henschel Verlag, Berlin 2002

„Eine Lebensgeschichte im emphatischen Sinn.“

Alexander Kosenina, FAZ

Verlorene Spiele

Verlorene Spiele.
Journal eines Doping-Prozesses.

von Ines Geipel

Transit, Berlin 2001

Diktate.
Gedichte.

von Ines Geipel

Henschel Verlag, Berlin 2002

Die Welt ist eine Schachtel. Vier Autorinnen in der frühen DDR: Susanne Kerckhoff, Eveline Kuffel, Jutta Petzold, Hannelore Becker.

Hrsg. u. kommentiert von Ines Geipel.

Transit Buchverlag, Berlin 1999

„Von den Texten möchten wir noch mehr lesen, damit begreiflich wird, welchen Schaden die Unterdrückung angerichtet hat. Das ist ein aufregender Anfang.“

Herbert Wiesner, „Süddeutsche Zeitung“

Das Heft

Das Heft.

Roman von Ines Geipel

Transit Buchverlag, Berlin 1999

„Wenn Kafka und Herta Müller je zusammen ein Buch geschrieben hätten, dann so eines … Ich verschenke am liebsten „Das Heft“, weil der Roman aus dem Zustand DDR einen poetischen Raum schöpft, ohne ihn schönzureden.“

Antje R. Strubel, „Die Welt“

Inge Müller: Irgendwo; noch einmal möcht ich sehn. Lyrik, Prosa, Tagebücher. Mit Beiträgen zu ihrem Werk.

Herausgegeben von Ines Geipel

Aufbau-Verlag, Berlin 1996

„Mit Anmerkungen, zahlreichen Fotos und Beiträgen über Inge Müller präsentiert sich der Band als eindrucksvolles Lesebuch – und Lebensbuch, das etwas festhalten möchte, was nach der Vereinigung doppelt verschüttet und vergessen ist.“

Burkhard Lindner, „Frankfurter Rundschau“

Klett Cotta

Buchkauf

Einen Großteil der Bücher von Ines Geipel können Sie

bei Klett-Cotta

erwerben.

Diese Website verwendet Cookies und Targeting-Technologien, um Ihnen ein besseres Internet-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Technologien nutzen wir außerdem, um Ergebnisse zu messen und zu verstehen, woher unsere Besucher kommen oder um unsere Website weiter zu entwickeln. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

COOKIE-EINSTELLUNGEN

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu allen Cookies geben oder sich weitere Informationen anzeigen lassen und so nur bestimmte Cookies auswählen. Informationen dazu, wie wir mit Ihren Daten umgehen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ESSENZIELL

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.